Foto: Bredehorn J. / pixelio.de



Archiv:
Kunsttherapie in der Presse
 
Pressemappe [355 kB]
 
 

Kunsttherapie in der Presse

Mitglieder des DFKGT sind mit ihrer Arbeit auch in den öffentlichen Medien vertreten. In regelmäßigen Abständen wird die Liste der untenstehenden Artikel aktualisiert.
Online-Artikel, die älter als ein halbes Jahr sind befinden sich im Archiv.

Zur Unterstützung der Pressearbeit bietet der DFKGT eine Pressemappe mit grundlegenden Informationen zur Kunsttherapie und dem Fachverband zum Download an.


Eingliederung der HKT Nürtingen

Integration der bislang eigenständigen privaten Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen (HKT) in die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU). Zum heute beginnenden Sommersemester sind die bisherigen und neuen Studierenden der HKT an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt eingeschrieben. Die drei Studiengänge aus der Kunst- und Theatertherapie sind in die Fakultät Landschaftsarchitektur- Umwelt und Stadtplanung der HfWU eingegliedert.
idw-online.de, 21.3.2016


Beim Malen vergisst er seine Schmerzen

Der Malprozess als Hilfe bei Altersbeschwerden. Die Ausstellung „Von der Gegenständlichkeit zur Abstraktion - ein bildnerisches Experiment“ ist bis 20. April im Erdgeschoss der Klinik auf dem Venusberg-Campus Süd zu sehen.
blick-aktuell.de, 28.1.2016


Mit Kunst den Krebs verarbeiten

Wo es Betroffenen schwerfällt, diese Emotionen in Worte zu fassen, eignen sich begleitend kreative Therapien, die das Amberger Klinikum anbietet.
oberpfalz.net, 17.11.2015


Alpträume von der Seele malen

"In der Traumatherapie sagt man: Der erste Schritt sollte die äußere Sicherheit sein", sagt Schneck. Erst wenn sich der Mensch sicher fühlen kann, sollte mit der Therapie begonnen werden. Doch bei Asylsuchenden, die selten ein dauerhaftes Bleiberecht erhalten, ist das kaum möglich. Die Beratungsgespräche drehten sich oft um Hoffnungslosigkeit, die viele Flüchtlinge empfinden. "Ich sage dann oft: Die Hoffnung ist wie ein Vogel - kann sein, dass er weit weg ist, sodass man ihn nicht sieht. Aber welche Körnchen können wir ausstreuen, damit er zurückkommt?"
swp.de, 13.2.2015



© 2016 Deutscher Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie e.V.
Rechtliche Hinweise | Informationen zur Datensicherheit
Seite ausdrucken | Seite empfehlen